Seit Februar 2019 gibt es an der TBS1 eine Imker AG; diese verfolgt folgenden Ziele:

 

1     Aktiver Naturschutz

Die TBS1 engagiert sich seit Jahren im Bereich des Umweltschutzes. Ein besonderer Schwerpunkt ist dabei Energieeffizienz und Elektromobilität. Grundsätzlich sind alle Projekte in diesem Bereich eher – dem Wesen unseres Berufskollegs entsprechend – technischer Natur.

Schon seit längerem besteht der Wunsch, auch nichttechnische Aspekte des Umwelt- und Naturschutzes an der TBS1 zu etablieren. Zumal Schülerinnen und Schüler damit auch ganzheitlicher angesprochen werden können.

 

 

Da wir mehrere Imker im Kollegium haben, bietet sich die Einrichtung einer Imker AG an. Bienen sind für die Umwelt ein wichtiger Baustein für ökologische Vielfalt und ein Indikator für Störungen im Ökosystem.

Durch die Bestäubungsleistung der Bienen erhöht sich die Qualität und die Quantität der Pflanzensamen. In mehreren Studien konnte nachgewiesen werden, dass beispielsweise für Raps und Obstanbau der Bienenflug für eine signifikante Ertragssteigerung verantwortlich ist. Im urbanen Umfeld werden Kleingärten und Wildpflanzen bestäubt, für welche sonst in diesem Habitat keine Bestäuber in ausreichender Zahl zur Verfügung stünden. So sind beispielsweise Wildbienen in Städten – bis auf wenige Ausnahmen – nicht vorhanden.

 

2     Umwelterziehung

Viele Schülerinnen und Schüler haben keinen direkten Bezug zur Natur mehr. Sie besitzen kaum noch ein Basiswissen über Pflanzen- und Tierarten. Ohne ein solches Wissen kann sich aber auch kein Schutzinstinkt für die Natur entwickeln oder es verharrt bestenfalls in faktenfreier Naturschwärmerei. Durch eine Schulimkerei werden folgende Aspekte vermittelt:

  • Die Bienen müssen über das Jahr gepflegt werden. Somit werden Grundbegriffe wie Anatomie, Fortpflanzung, Ernährung, Habitat und Krankheiten an einem konkreten Tier vermittelt. Fehler in der Pflege können anhand ihrer Folgen für das Bienenvolk erfahren und reflektiert werden. Daraus kann allgemein abgeleitet werden, dass Eingriffe in die Natur positive oder negative Konsequenzen für das Ökosystem haben können.
  • Bienen sind extrem von ihrer Umwelt abhängig. Pollen- und Nektarangebot bestimmen die Vitalität des Volkes. Die Schülerinnen und Schüler erlernen die verschiedenen Trachtpflanzen. Sie erkennen, welchen Pflanzen überhaupt in der Nähe wachsen, wann und wie sie blühen und wie diese von den Bienen abhängig sind.
  • Die Schülerinnen und Schüler erkennen, wie der Mensch durch Baumaßnahmen, Pflanzenschutzmittel und Insektizide die Lebensbasis einschränken oder zerstören. Dies kann dann auf andere Tiere übertragen werden. 

 

 

Weitere Informationen und ein laufend ergänztes Tagebuch finden Sie in Facebook unter https://www.facebook.com/tbs1imker .